Gemeinschaftsschule am Schillerpark gewinnt beim Bildungswettbewerb 15/16

Wir sind sehr erfreut, dass gleich alle vier eingereichten Projekte unserer Gemeinschaftsschule am Schillerpark erfolgreich beim diesjährigen Bildungswettbewerb der Bildungsstiftung der Kreissparkasse für den Landkreis Esslingen ausgezeichnet wurden.

 

Esslinger Zeitung, 11.3.16 (mit freundlicher Genehmigung der Esslinger Zeitung)

 

www.bildungsstiftung-es.de

 

„Türkisches Elterncafé“

Das Elterncafé soll Eltern stärken und dazu ermuntern, sich häufiger und vertiefter für den Bildungserfolg ihrer Kinder einzusetzen. Das Elterncafé ist ein niederschwelliges, unverbindliches Angebot an die Eltern, die Schule ihrer Kinder kennen zu lernen und Kontakte zur Schule zu knüpfen. Das Angebot in türkischer Sprache soll Eltern erreichen, die auf Grund sprachlicher Hindernisse sonst kaum an schulischen Angeboten teilnehmen.

 

„Schüler helfen Schüler“

Im Projekt „Schüler helfen Schüler“ unterstützen leistungsstarke Schüler ihre Mitschüler beim Lernen und beim Festigen des Unterrichtsstoffes in den Fächern Deutsch und Englisch. In der Regel findet die Kompetenzvermittlung außerhalb des lehrergeleiteten Unterrichts statt und wird von den Schülerinnen und Schülern über ein ganzes Schuljahr lang begleitet. Die Helfenden sind unwesentlich Älter und fachlich qualifizierter. Die Lernwilligen arbeiten so mit ihrem Helfer in ihrem Lerntempo und erhalten individuelle Zugänge zu Unterrichtseinheiten.

 

„EVONIK_Jugend interpretiert Kunst“

Im Rahmen der „Begabten AG Kunst“ durften Schülerinnen und Schüler an dem oben genannten Wettbewerb teilnehmen. Dabei ging es darum, sich mit zeitgenössischer Kunst auseinanderzusetzen und im Anschluss daran selbst kreativ zu werden. Ziel war es, die Schülerinnen und Schüler an moderne und zeitgenössische Kunst heranzuführen und Verständnis für ästhetische Prozesse zu wecken. Dabei war eine aktive, direkte und kreative Auseinandersetzung mit den Werken unmittelbar vor den Originalen im Museum bedeutend. Innerhalb von acht Wochen gestalteten die Schülerinnen und Schüler ihre Interpretation dieses Kunsterlebens in Form eines eigenen künstlerischen Beitrags.

 

„Kulturstarter“

Was versteht man unter kultureller Bildung? Diese Frage nehmen sich die Schülerinnen und Schüler, die sogenannten „Kulturstarter“, an. Von der Landesvereinigung Kulturelle Jugendbildung Baden-Württemberg wurden sie an vier Tagen ausgebildet. Die aktive Auseinandersetzung mit Kunst und Kultur haben sie sich zur Aufgabe gemacht. Nun dürfen Projektideen entwickelt, Konzepte ausgearbeitet, Kooperationen mit Kulturpartnern initiiert und weitere Schülerinnen und Schüler motiviert werden. Ziel ist es, ein Projekt an der eigenen Schule zu planen und durchzuführen, sei es ein Poetry Slam oder ein Künstlerworkshop.